(Zwischen-)Fazit

In den letzten vier Monaten, in denen wir uns mit diesem Blog beschäftigt haben, konnten wir sehr vieles lernen. Für uns beide war es die erste Erfahrung überhaupt mit Welt der Blogger. Anfangs waren wir ein bisschen skeptisch, ob dies das beste Instrument sei um wissenschaftliche Beiträge zu erstellen, denn für uns war dieses Werkzeug bislang ein Mittel um zu politisieren und Stimmung für oder gegen eine Sache zu machen. Allerdings haben wir schnell gemerkt, dass beides in einer gesunden Mischung möglich ist.

Gleichzeitig haben wir bei der Recherche zu dieser Aufgabe im Fach IGEP sehr vieles zur Thematik eGoverment im Allgemeinen, und zu unserem Hauptfokus eParticipation im Besonderen, lernen können. Indem wir bewusst die Breite des Blog auf eine internationale Ebene und nicht nur auf die nationale, schweizerische richteten, konnten wir uns einige (Entscheidungs-)Freiheiten erlauben. Es gibt uns aber auch die Möglichkeit, in Zukunft an diesem Blog weiterzuarbeiten, sofern uns das die Zeit erlaubt.

Die Zeit war ein Faktor, den wir beim Sammeln der Informationen und bei der Texterstellung unterschätzt haben. Das hat mehrere Gründe: Zum einen waren das Thema so interessant und die verschiedenen Bereiche (eGovernment, eAdministration, eDemocracy, eVoting und eParticipation) so miteinander verschlungen, dass es einige Selbstbeherrschung erforderte, der Recherche einen Schlusspunkt zu setzen und sich auf das Schreiben zu konzentrieren. Zum anderen haben wir als Team die Textherstellung nicht als eine blosse Schreibarbeit angesehen, bei welcher wir die 16 Blogeinträge aufteilen und jeder dann selber weiterschauen muss. Nein, wir haben alle Texte miteinander verfasst und diese auch zum Anlasse genommen, tiefere Nachforschungen anzustellen oder diese mehrfach zu verbessern bevor wir sie effektiv im Blog publizierten. Auch haben wir den zeitlichen Aufwand der restlichen Fächer dieses Semesters unterschätzt, mussten Prioritäten setzen und konnten so den im ersten Artikel angegebenen Zeitplan nicht einhalten. Nachfolgend die Tabelle mit den Blogeinträgen wie sie dann effektiv erstellt wurden.

Nummer Thema
1 Begrüssung
2 Definition I
3 Definition II
4 Schweiz I
5 Schweiz II
6 Frankreich
7 Deutschland
8 Italien
9 Spanien
10 Lateinamerika
11 USA
12 Australien
13 Südkorea
14 Afrika
15 Internationale Studie UNO
16 Fazit

Wie bei jeder Arbeit haben wir somit auch hier gute wie schlechte Erfahrungen gemacht. Für uns sind aber die positiven Dinge von grösserer Bedeutung. So hoffen wir, sofern es uns das Studium mit seinen mannigfaltigen Leistungsanforderungen erlaubt, diesen Blog weiterführen zu können. Ja, wir geben unumwunden zu: wir sind „angefressen“!

PS: Wie unser Blog impliziert, geht es bei uns um PARTIZIPATION (genauer eParticipation). In diesem Sinne haben wir eigens für Sie, liebe Leserinnen und Leser, eine Umfrage (hier der Link) erstellt, bei welcher Sie uns Ihre Wünsche, Kritiken und Anregungen mitteilen können. In diesem Sinne: GOOD PARTICIPATION!

Ihre Autoren

P. Stahel und N. Conti

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s